Rossboden


Fakten zum Armestandort Rossboden

(Quelle: Südostschweiz)

  • Bis 2017 waren in Chur meist zwei Kompanien pro Jahr stationiert – der Waffenplatz war 20 bis 30 Wochen pro Jahr belegt.
  • Seit 2018 sind in Chur jährlich immer drei bis vier Kompanien untergebracht – dadurch wird der Waffenplatz pro Jahr während 46 Wochen genutzt.
  • Die Nutzung des Waffenplatzes hat sich ob der erhöhten Anzahl Kompanien intensiviert.
  • Die Anzahl Nachtschiessen hat sich verdoppelt (bis 2017: 35 bis 45. Seit 2018: 80 bis 90)
  • Auch die Durchgangssperrungen haben sich erhöht. ...
  • ...

"Die Stadt soll ein städtisches Reglement erlassen, welches die Betreibung von Schiessanlagen auf Gemeindegebiet regelt. Dieses Reglement hat den weitmöglichsten Schutz der Bevölkerung vor Schiesslärm zu sichern, indem unter anderem ein „Artillerie“-Schiessverbot und eine Reduktion des Schiessbetriebes auf ein zumutbares Mindestmass erlassen wird. "

Ein Initiativkomitee engagiert sich: Hier geht es zur Webseite und zu den Unterschriftenbögen

 


 

Was in Frauenfeld realisiert wurde wäre in Chur auch möglich.

Vom Militärareal zum städtischen Naherholungsgebiet: Naturschutzgebiet Allmend FrauenfeldMurg-Auen-Park

Der Murg-Auen-Park in Frauenfeld - Quelle: Schweizer Heimatschutz, Foto:  Flavio Karrer
Der Murg-Auen-Park in Frauenfeld - Quelle: Schweizer Heimatschutz, Foto: Flavio Karrer

Doch im Gebiet Rossboden soll ein neuer Kasernenstandort entstehen

Download
01_Botschaft_Stationierungskonzept_Armee
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB