Interkulturelle Gemeinschaftsgärten am Beispiel "HEKS Neue Gärten"


«HEKS Neue Gärten» ist ein vielseitiges Angebot zur Förderung der sozialen Integration von Menschen mit Migrations- insbesondere Fluchthintergrund, die noch nicht über ein tragendes soziales Netz verfügen.

HEKS mietet Familiengärten oder erhält solche von Kirchgemeinden und Asylzentren und stellt sie den Begünstigten zur Verfügung.



Das Projekt "Interkultureller Garten" in Landquart ist gut gestartet.

In der Gemeinde Landquart ist auf dem Kirchbühl in Igis ein Interkultureller Garten in Anlehnung an die Neuen Gärten des HEKS angelegt worden. Die Evangelische Kirchgemeinde Landquart ist Trägerin des konfessionsneutralen Projekts und stellt das Land zur Verfügung. 

 

Innerhalb weniger Monate hat sich ein Team von Freiwilligen gefunden, welches ein Konzept ausgearbeitet und umgesetzt hat. Es wurde die Wiese umgepflügt, der Boden gefräst, dann die Wege und Beete angelegt. Hier bewirtschaften nun einheimische Familien mit MigrantInnen aus dem Dorf gemeinsam einen Garten und fördern so ihre Integration. Die 24 Einzelbeete und die beiden Gemeinschaftsbeete sind fast alle vergeben und bepflanzt.

 

Das schöne am Projekt ist zu sehen, wie in einem Team die Ideen gewachsen sind und diese gemeinsam umgesetzt werden. Die Freude am Entstehen des Gartens ist gross und dieser verändert sich fast täglich. Bei der erfüllenden Gartenarbeit sind bereits neue Freundschaften entstanden (Text zVg).

 

Mehr Informationen: